top of page
DSC08201_edited_edited.jpg

Ideenschmiede Gebäude D Guben

In Kooperation mit Studierenden des Fachgebiets Stadtmanagement der BTU Cottbus Senftenberg wurde ein Veranstaltungskonzept für die Ent-wicklung zukunftsträchtiger Ideen zum Gebäude D in Guben entworfen und am 15.09.2023 umgesetzt. Weitere Informationen, Fotos und Ergebnisse der Veranstaltung finden Sie hier. 

IMG_20230915_163047.jpg
IMG_20230915_162932.jpg
IMG_20230915_153554_1.jpg
IMG_1544.jpeg
IMG_20230915_165523.jpg

VORARBEIT ZUR IDEENSCHMIEDE

Aufarbeitung alter Konzepte und Beurteilung aktueller Stand

Vorstellung (ausgewählter) bisheriger Konzepte

  • bisherige Konzepte sind auf eine ganzheitliche Umnutzung des Gebäudes abgezielt (Kostenaufwand und Wirtschaftlichkeit spielen hier mitunter eine große Rolle)

  • Internationale Bildungseinrichtung (2004)

    • Kooperation mit der Fachhochschule Lausitz und der Uni Wroclaw zur Abdeckung der Bereiche Lehre, Forschung und Wissenstransfer im internationalen Dialog (Guben-Gubin)​

  • Carloft und Generationenwohnen (2006)​

    • Loftwohnungen mit Autolift (barrierefrei), Restaurant und Spa-Bereich (halböffentlich)​

    • mehrgenerationales Wohnprojekt

  • Kooperationszentrum Guben-Gubin (2020)​

    • Verbindung unterschiedlicher Angebote: öffentlicher Raum, Werkstätten, Proberäume, Büros, Multifunktionsräume, Kunsträume​

  • Bildungscampus (2021)

    • Verknüpfung verschiedener Bildungsangebote der Stadt Guben: Kita (KK,KG), Grundschule Friedensschule, Hortbetreuung, Anlagen für Schulsport, Internat​

    • zusätzlich: Eltern-Kin-Zentrum, universitätsbezogene Erwachsenenbildung

Aktueller Stand in Guben

  • Ziele/Wünsche für das Gebäude D

    • tragfähige Impulse für die niedrigschwellige Reaktivierung des Gebäudes "von unten" mit interessierten Bürger:innen, Vereinen und lokalen Initiativen entwickeln​

    • Reaktivierung in Form des Buttom-up-Prozesses mit erstmal niedrigen Ansprüchen an die bauliche Substanz und der gleichzeitig ausgewogenen Mischung an Ideen

  • Überblick über das Verhältnis der Städte Guben und Gubin sowie die Ermittlung weiterer leerstehender Gebäude​

    • "Altes Gefängnis" - Alte Poststraße 63D​

    • "AOK-Villa" - Alte Poststraße 63C

    • Industriehalle - Alte Poststraße

    • Wohngebäude - Alte Poststraße 46

  • Ausgangssituation

    • Bevölkerung: 16.363 Einwohner (Stand: 31.12.2022)​

    • ​schrumpfende Stadt mit starkem demografischen Wandel​

    • wenige Ort der Begegnung im halböffentlichen Bereich, geringer Vernetzungsgrad örtlicher Akteure

Mögliches Referenzprojekt - Senior Design Factory Zürich

  • alte und junge Menschen als gleichwertige Partner zusammenbringen

  • kreative Projekte für den Austausch zwischen den Generationen fördern

  • ältere Menschen in den Alltag einbinden und deren Ressourcen und Kapazitäten sinnvoll nutzen

  • Design als Vermittler baut auf sozialer und kreativer Ebene Brücken zwischen Generationen

DURCHFÜHRUNG DER VERANSTALTUNG

Planung der Programmpunkte und Bericht zum Tag

Veranstaltungsplanung 

in Abstimmung mit der Stadt wurde der Veranstaltungsplan wie folgt aufgestellt, einige Kernpunkte:

  • Eröffnung durch den Gubener Bürgermeister Fred Mahro

  • Historischer Rückblick auf das Gebäude D mit einem Zeitzeugenvortrag

  • Vortragsreihe zur Aktivierung von Leerständen und Einblicken in die Praxis

  • Interaktive Pause mit 360°-Rundgang durch das Gebäude

  • Vorstellung früherer Konzepte

  • Workshop mit Arbeitstischen (Ideengenerator, Ressourcenausstattung und Ergebniszusammenfassung)

  • Filmaufführung "Nichtstadt - Porträt eines Fortschritts"

ERGEBNISSE DER IDEENSCHMIEDE

Entwickelte mögliche Konzepte und Zukunft des Gebäude D

Ideenfindung

1. Brainstorming:

mit wenigen kritischen Fragen (Was fehlt Guben? und Wo steht Guben in 50 Jahren?) konnten eine rege Diskussion geschaffen und einige Ideen ohne Wertung generiert werden

  • interessante Ideen zu den Überthemen Gastronomie, Stadtleben, Tourismus, Kultur, Doppelstadt, lebenslanges Lernen und Wirtschaft, Energie und Verkehr konnten entwickelt werden

​2. Impulsworkshop als Teamdiskussion:

  • Themen wie die Finanzierung, Marketing und Fristen/Zeiten wurden diskutiert - ein Hauptaugenmerk lag auf dem Wassertourismus

Erkenntnisse

  • keine Zusammentragung von Ideen unterschiedlicher Generationen - aufgrund Ausrichtung des Projekts als Kooperationspartner eher Ansprache von älteren Menschen

  • es benötigt meist nur einen "Impuls", wie diesen Workshop, dass sich interessierte und engagierte Bürger:innen treffen und zusammen arbeiten können

Wie geht es weiter?

  • Nachnutzung der im Projekt Altersinnovationen entwickelten Kontakte - eine Gruppe engagierten Bürger:innen wollen eng mit der Stadt an einem Konzept 

    • Erstellung eines Konzeptes mit 50%iger Auslastung des Gebäudes​

    • Bereitstellung finanzieller Mittel durch die Stadt Guben zum Anschluss der Immobilie an das stadttechnische Versorgungsnetz

    • Ausgründung eines gemeinnützigen Vereins aus dem Forschungsprojekt Altersinnovationen

bottom of page