top of page

GUBEN

Pop-up Stores sind temporäre Wissenschaftsläden im Projekt. Darin werden die Themen der BTU den Bürgerinnen und Bürgern nähergebracht und gleichzeitig aufgezeigt, wie und wo Bürger:innen sich an der Forschung beteiligen können. Auf dieser Seite finden Sie unsere bisherigen und zukünftigen geplanten Pop-up Stores in Spremberg/Grodk als auch in Guben.

IMG_20230206_135014_1_edited_edited.jpg

POP-UP STORES

MOTIVATION

Um die Wissenschaft und Forschung erlebbar zu machen, Interesse für Wissenschaft zu wecken, spannende Forschungsprojekte zu präsentieren, und damit die Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Forschung und der Region zu stärken, werden Pop-up Stores in den Kommunen aufgebaut. Diese sollen auch helfen, der wahrgenommenen Kluft zwischen Wissenschaft und Gesellschaft entgegenzuwirken. Temporäre Wissenschaftsläden im Stil von Pop-up Stores sollen helfen, die Kommunikation zwischen der Universität und Bürger:innen vor Ort zu ermöglichen. An öffentlichen Plätzen  in Ladengeschäften in der Innenstadt oder angedockt an bestehende Treffpunkte sollen die Pop-up Stores die Hochschule in das Bewusstsein der Bewohner:innen rücken.

Hier wird Alltagswissen wissenschaftlich untermauert und Wissen praxisnah und hierarchiearm ausgetauscht. Durch die Präsenz „vor Ort“ wird Distanz reduziert und Verständnis für die Erfahrungen und Bedürfnisse der jeweils anderen Seite geschaffen. Durch den aktionsorientierten Charakter tragen die Pop-up Stores zusätzlich zu einer Anreicherung des kulturellen Lebens (insbesondere nach den Einschnitten während der COVID19 Pandemie) in Guben und Spremberg bei. Für die Teilnehmer:innen und Interessierten des Projektes bieten die Pop-up Stores Gelegenheit und Ressourcen für die Durchführung der begleitenden Forschung, Ankerpunkte für verschiedene Meilensteine sowie Orte des gemeinsamen Austausches jenseits des akademischen Umfeldes.

VORGEHEN

ERSTER TEMPORÄRER WISSENSCHAFTSLADEN

LADEN AUF/ÜBER ZEIT

Vom 06.02 bis zum 24.02 öffnete in der Frankfurter Straße 22 in Guben ein Wissenschaftsladen der BTU Cottbus-Senftenberg und der Kommune Guben. Gezeigt wurden Forschungsprojekte rund um den Strukturwandel und aktuelle Projekte in der Kommune. Bürgerinnen und Bürger waren herzlich eingeladen, am Programm und der Forschung mitzuwirken.

Namensentstehung:

  • Temporäre Wissenschaftsläden (Pop-up Stores) sind Geschäfte, die lediglich für eine gewisse Zeit öffnen. Daraus ergibt sich der "Laden auf Zeit".

  • Das Konzept des Geschäftes ist dreigeteilt - Vergangenheit, Gegenwart als auch Zukunft werden darin vereint. Aufgrund dessen ergibt sich der "Laden über Zeit".

VERANSTALTUNGEN

14.02.2023

10 - 12 UHR

Workshop zur Herstellung ökologischer Reinigungsmittel

Aufruf: Innerhalb des temporären Wissenschaftsladens werden gemeinsam mit Katalin Németh verschiedene Putzmittel ganz ohne Chemie aus Natron, Essig, Zitronensäure, Wasser und ätherischen Ölen hergestellt. Die benötigten Zutaten werden zur Verfügung gestellt - bitte bringen Sie zur Mitnahme nach Hause leere Sprüh- und Fitflaschen sowie Schraubgläser mit!

Dokumentation und Fazit: Vier engagierte Bürgerinnen aus Guben stellten gemeinsam mit Katalin Németh insgesamt vier unterschiedliche Reinigungsmittel her. Dazu gehörten: WC-Tabs, Fenster-, Universal- und Kalkreiniger. Neben der Herstellung gab Katalin wertvolle Informationen und Tipps zu den einzelnen Zutaten und Anwendungsbereichen. Insgesamt bekundeten die Bürgerinnen weiteres Interesse für Workshops zu ähnlichen Themenbereichen - diese sind in Zukunft erneut mit Katalin Németh und dem COLab geplant.

Weitere Informationen zu Katalin Németh: Startseite - Katalin Németh (katalin-nemeth.de)

Weitere Informationen zum COLab: CreativeOpenLab (COLab) - BTU Cottbus-Senftenberg (b-tu.de)

IMG_20230214_101627.jpg
IMG_20230214_102138.jpg
IMG_20230214_104630_1.jpg

Bildquelle: Altersinnovationen

21.02.2023

15 - 16 UHR

Innovationssalon zum Thema Energiewende

Aufruf: Mit Papier und Stift entwickeln wir gemeinsam mit den Forscher:innen des Energy Economics Lab der BTU Cottbus-Senftenberg Fragen und Lösungsvorschläge rund um das Thema Energiewende. Bürger:innen und Forscher:innen  werden anhand von neuen wissenschaftlichen Methoden gemeinsam in eines der wichtigsten Themen unserer Zeit eintauchen. Neue Impulse und Sichtweisen für alle Beteiligten stehen im Zentrum dieses Treffens.

Dokumentation und Fazit: Während des Workshops haben sich das Energie-Innovationszentrum (EIZ) der BTU Cottbus-Senftenberg und insbesondere Niklas Ziemann und Franziska Penske vorgestellt. Die Bürger:innen aus Guben konnten einen Einblick in die spieltheoretischen Experimente des Energy Economics Lab (EECON) erhalten - unter anderem wurde ein Experiment zum Diktator-Spiel mit Zettel und Stift ausprobiert und anschließend gleich ausgewertet. Diese Vorstellung diente vor allem der Bekanntmachung unserer folgenden Experimente zum Thema Energiewende im Frühsommer an der BTU Cottbus-Senftenberg. Diese drehen sich dann rund um die Entscheidungen zu "braunem" (aus fossilen Brennstoffen) und "grünem" (nachhaltigen Energiequellen) Strom.

 

Weitere Informationen zum Energie-Innovationszentrum:  Energie Innovationszentrum - BTU Cottbus-Senftenberg (b-tu.de)

IMG_20230221_154109_1.jpg
IMG_20230221_153724_1.jpg
IMG_20230221_153225.jpg

Bildquelle: Altersinnovationen

ZWEITER POP-UP STORE 

STAND AUF DEM FRÜHLINGSFEST GUBEN

Der zweitägige Stand auf dem Frühlingsfest in Guben am 3. und 4. Juni 2023 eröffnete eine niedrigschwellige Möglichkeit für Gubenerinnen und Gubener sich über das Projekt zu informieren. Mit kleinen Interaktionsspielen zur Hand-Augen-Koordination und Geschicklichkeit wurden die kleinen als auch großen Besucher:innen angelockt - dies führte zu einem intergenerationalen Austausch und der Übermittlung projektbezogener Inhalte.

Der Fokus des Standes lag auf den Koordinationsspielen (Ü55), der Möglichkeit zum Ausprobieren einer VR-Brille, einem Gewinnspiel und natürlich auf der Vernetzung mit potenziell engagierten und interessierten Bürger:innen. Einige Eindrücke des Standes und Wochenendes in den folgenden Fotos.

IMG_20230603_152256.jpg
IMG_20230604_132102_1.jpg
IMG_2955.jpg

DRITTER POP-UP STORE

TEMPORÄRE AUSSTELLUNG

Nachfolgend befinden sich alle relevanten Informationen zum Pop-up Store. Im Anschluss an den Pop-up Store wird hier ein Resümee zu finden sein.

ohneDATEN_Flyer_pop-up-store.png

VERANSTALTUNGEN

13.03.2024

11 - 12 UHR

Das EECON-Lab des EIZ stellt die Ergebnisse aus den verhaltensökonomischen Labor-Experimenten vor

Dr. Christin Hoffmann des Energie-Innovationszentrums (EIZ) der BTU Cottbus-Senftenberg stellt das Konzept der verhaltensökonomischen Experimente zu erneuerbaren Energien vor. Im Anschluss sollen die Erfahrungen aus den Labor-Experimenten mit älteren Bürgerinnen und Bürgern reflektiert und bewertet werden. Dazu stellt Christin Hoffmann die gefundenen Ergebnisse vor und führt durch den Prozess der Auswertung und Interpretation. Zeit für Fragen bleibt am Ende - weitere Informationen finden Sie hier: EECON Lab - Energie-Innovationszentrum - BTU Cottbus-Senftenberg (b-tu.de)

noch offen

Zur Frage "Alle reden von Kohleausstieg - doch was wünschen Sie sich für ein gutes Leben in Ihrer Region?" leiten Nora Stognief und Marius Koepchen (FossilExit Research Group, Uni Flensburg) einen Workshop

Die Forschergruppe der Universität Flensburg zum Kohleausstieg (FossilExit) möchte in der Lausitz Meinungen und Wünsche für ein gutes Leben sammeln. Dies wird unter der Frage "Alle reden von Kohleausstieg und Strukturwandel, doch welche Themen beschäftigen die Menschen in Ihrem Alltag?" versucht zu erforschen. Es werden unterschiedliche Themenbereiche abgedeckt, so zum Beispiel Lebensqualität, Wasser/Umwelt und Wirtschaft/Arbeit - Ideen und Meinungen dazu sollen in die folgenden Rubriken eingeordnet werden:

  • Ich wünsche mir...

  • Ich mache mir Sorgen um...

  • Ich bin unzufrieden mit...

In persönlichen Gesprächen mit Besucher:innen des Pop-up Stores sollen die oben genannten alltagsbestimmenden Aspekte besprochen und gleichzeitig ein Verständnis des Umgangs mit dem Bergbau und Bergbaufolgelandschaften geschaffen werden. Weitere Informationen zu diesem Projekt: CoalExit - Abteilung für Nachhaltige Energiewende - Europa-Universität Flensburg (EUF) (uni-flensburg.de)

bottom of page